integrierte Doppelgarage

GRZ, GFZ, Trauf-/Firsthöhe, offene Bebauung, Geschossigkeit ...

Eröffner des Themas
jandia85
Neuer Benutzer
Beiträge: 1
Registriert: 4. August 2017 19:45
Beruf: Angestellte
Bauort: Brandenburg
Geschlecht: weiblich
gefällt das: 0
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 0

integrierte Doppelgarage

#1

Beitrag von jandia85 » 4. August 2017 19:58

Hallo,

ich hoffe, mir kann jemand bei folgendem "Problem" weiterhelfen:

In unserem Bebauungsplan steht, dass das Einzelhaus eine Länge und Breite von 15m nicht überschreiten darf. Unser Grundstück hat eine Straßenfront von 21m. Wir planen einen Bungalow mit einer integrierten Doppelgarage von 6m Breite. Diese soll 2m vor dem Haus beginnen und seitlich 3m versetzt zum Haus sein (siehe anhängende Datei). Kann mir jemand sagen, ob die Doppelgarage somit voll zu den 15m des Hauses zählt? Viel Haus würde dann ja nicht übrig bleiben...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Benutzeravatar

Epi
Gründer
Beiträge: 2662
Registriert: 27. November 2016 20:50
Name: Martina
Wohnort: NRW
Beruf: EnergieBeratung | BauBeratung
Bauort: Düsseldorf | Köln | Umland
Geschlecht: weiblich
gefällt das: 884 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 579 Mal
Kontaktdaten:

integrierte Doppelgarage

#2

Beitrag von Epi » 4. August 2017 22:15

[mention]Escroda[/mention]
Mit Rheinischen Grüßen; Epi


Escroda
Neuer Benutzer
Beiträge: 10
Registriert: 5. März 2017 18:00
Beruf: Vermessungsingenieur
Bauort: ich baue nicht
Geschlecht: männlich
gefällt das: 0
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 11 Mal

integrierte Doppelgarage

#3

Beitrag von Escroda » 5. August 2017 06:36

Ohne den genauen Wortlaut des B-Planes und den architektonischen Entwurf zu kennen schätze ich die Situation so ein, dass die vorstehenden Teile der Garage nicht zur Hausbreite zählen. Nach der Skizze zwar kaum vorstellbar könnte aber je nach Gestaltung des Daches die Garage so integriert erscheinen, dass Stadtplaner und Genehmigungsbehörde einen Grundzug des städtebaulichen Entwurfs, nämlich die Verhinderung zu wuchtiger Baukörper, als verletzt ansehen. Das sollte aber der Architekt beurteilen können.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Baurecht, B-Plan etc.“