Tragende oder nichttragende Wand?

Altbau und Mauerwerk, Fenster, Dach ...
Benutzeravatar

Eröffner des Themas
Epi
Gründer
Beiträge: 2662
Registriert: 27. November 2016 20:50
Name: Martina
Wohnort: NRW
Beruf: EnergieBeratung | BauBeratung
Bauort: Düsseldorf | Köln | Umland
Geschlecht: weiblich
gefällt das: 884 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 579 Mal
Kontaktdaten:

Tragende oder nichttragende Wand?

#1

Beitrag von Epi » 30. Juli 2017 08:54

Wer ein gebrauchtes Haus kauft, möchte es nach Möglichkeit nach seinen Vorstellungen umbauen. Recht bald fragen sich Umbauer dann auch, ob und wenn ja, welche Wand sie problemlos entfernen können. Umso mehr, wenn keine Statik vorliegt und auch die seinerzeit genehmigende Behörde - Statiken werden dieser Tage ans Bauamt weitergeleitet, nicht aushelfen kann.

Zum Thema habe ich einen Beitrag eines freien Architekten im Netz gefunden, welcher zwar in 2007 geschrieben wurde, jedoch heute noch als Orientierung zur obigen Frage herangezogen werden kann.

Quelle bbschenk.jpg

Woran erkennt man, welche Wand tragend und welche nichttragend ist?

Diese Frage lässt sich ohne Kenntnis des konkreten Falls nicht umfassend beantworten, da ältere Häuser oft nicht nach den heute gültigen Grundsätzen der Statik gebaut wurden. Dennoch möchten wir Ihnen einige Anhaltspunkte vermitteln, wie Sie tragende von nichttragenden Wänden unterscheiden können. Im Zweifelsfall sollten Sie jedoch unbedingt einen Fachmann (Statiker, Architekt, Maurer- oder Zimmerermeister) zu Rate ziehen. Dies kommt Sie in jedem Fall billiger als die Behebung der Schäden, die durch einen Abriss von Konstruktionen entstehen könnten, die sich im Nachhinein eben doch als tragend (oder besser ehemals tragend) erweisen.

Auf gar keinen Fall ohne Hinzuziehen eines Fachmanns abreißen dürfen Sie jegliche Arten von Außenwänden. Diese sind in den allermeisten Fällen tragend oder zumindest aussteifend und für den Laien nicht einzuschätzen.

Nun zu den Wänden, die Sie ohne Bedenken abreißen können: Zwischenwände aus Gipsdielen oder Trockenbauwände (Gipskarton auf Metallprofilen oder Holzrahmenschenkeln) sind auf keinen Fall tragend. Jedoch können in diesen Wänden Wasser- und Elektroleitungen verlaufen.

Also: nicht blindwütig mit dem Vorschlaghammer sondern mit Bedacht zu Werke gehen!

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob oder welche Leitungen in der Wand verlaufen, entfernen sie zunächst Tapete und/oder Beplankung und schauen sich die Sache in Ruhe an.

Dies gilt natürlich auch für alle anderen Arten von Wänden.

Bei Mauerwerkswänden wird die Sache schon schwieriger. Wenn Sie in einem Neubau eine 11,5er Mauerwerkswand (11,5cm stark) vorfinden, ist diese oft nicht tragend. Laut DIN beträgt die Mindestdicke für tragende Mauerwerkswände 11,5cm. Es kann also durchaus auch sein, dass eine 11,5er Mauerwerkswand tragend ist, wenn es auch nicht so häufig vorkommt. Dient eine 11,5er Wand beispielsweise als Trennwand zwischen zwei Räumen und stößt an eine Außenwand und eine dickere Innenwand, so sind diese tragend und die 11,5er Wand höchstwahrscheinlich nicht. Steht die 11,5er Wand dagegen z.B. am Treppenloch, so kann es sein, dass sie tragend ist. Im Normalfall jedoch sind tragende Innenwände stärker als 11,5cm.

Bei alten Häusern kann man sich in dieser Hinsicht nicht unbedingt sicher sein. Ein Hinweis kann sein, dass tragende Wände im Normalfall immer geschossweise übereinander liegen, um die Kräfte nach unten abzuleiten. Falls also im Geschoss unter bzw. über der fraglichen Wand an der selben Stelle nicht auch eine Wand oder Stütze steht, können Sie mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass diese Wand nicht tragend ist. Im Zweifel fragen Sie einen, der sich damit auskennt.

Vergessen Sie beim Messen der Wandstärke nicht, die Putzstärke mit einzurechnen. Wenn Sie also eine Wandstärke von 14,5 oder 15,5cm messen, heißt das nicht, dass Sie ein Mauerwerk von 14,5 oder 15,5cm vor sich haben (gibt es auch gar nicht), sondern es handelt sich um eine 11,5er Mauerwerkswand mit beidseitig 1,5 bzw. 2cm Aufbau aus Putz und einer oder mehreren Schichten Tapeten o.ä..

Analog gilt dies natürlich auch für sämtliche anderen Mauerwerksstärken.

Bei einer Mauerwerksstärke von 17,5cm ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine tragende Wand handelt, sehr hoch bis 100%, bei größeren Wandstärken sowieso. Hier also nicht ohne Hinzuziehen eines Fachmanns eingreifen!

Dies gilt ebenso für alle Wände aus Stahlbeton.

Stützen/Pfosten jeglichen Materials gehören natürlich auch zu den Bauteilen, die man nicht so einfach abreißen kann, da Sie, wie der Name schon sagt, eine stützende, also statische Funktion erfüllen.
Das heißt: Fachmann hinzuziehen!

Falls das Haus, das Sie umbauen möchten, ein Fachwerkhaus ist, fragen Sie bitte auf jeden Fall einen Fachmann, bevor Sie die Motorsäge anwerfen und evtl. irreparable Schäden verursachen.

Fachwerkhäuser wurden in der Regel in einer Zeit erbaut, in der nicht nach statischen Berechnungen, sondern nach Traditionen und Erfahrungswerten gebaut wurde. Auch gibt es bei der Konstruktion starke regionale Unterschiede.

Viele Fachwerkbauten hätten nach heutigen statischen Berechnungen keinen Tag stehen dürfen, sie tun es aber teilweise seit Jahrhunderten. Auch zeigt sich oft, dass Bauteile, die damals für die Kraftableitung eingebaut wurden, heute keinerlei Kräfte aufnehmen. Andere wiederum, die nur zur Ausfachung oder als Riegel eingebaut wurden, leiten die Kräfte ab, für deren Aufnahme sie nie gedacht waren. Dies gilt , insbesondere auf dem Land, auch noch für viele Gebäude aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die im Eigenbau ohne größere Sachkenntnis entstanden sind.

Daher sollten Sie bei einem Umbau eines Fachwerkhauses immer einen Fachmann in Gestalt eines Zimmerermeisters, Statikers oder Architekten zu Rate ziehen. Trauen sie sich auch danach bei den Umbau- und Sanierungsarbeiten nicht zuviel zu, sondern beauftragen lieber eine kompetente Zimmerei mit den Arbeiten. Dies erspart Ihnen gegebenenfalls viel Geld, Zeit und Nerven.

Quelle: Dipl.-Ing. (FH) Volker Schelzel
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Epi am 1. August 2017 08:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildmaterial ergänzt


Mit Rheinischen Grüßen; Epi


Sanifix
Neuer Benutzer
Beiträge: 1
Registriert: 10. März 2018 11:31
Beruf: Student
Bauort: Wien
Geschlecht: männlich
gefällt das: 0
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 0

Tragende oder nichttragende Wand?

#2

Beitrag von Sanifix » 10. März 2018 11:38

Also bei sowas musst du unbedingt ein Bauunternehmen kontaktieren. Tragende Wände sind extrem wichtig. Die müssen dir das dann sagen welche Wand tragend ist. Auch sollte man schauen, ob man die alten Pläne findet!

Hier bei uns in Wien werden viele alte Häuser renoviert. Ich hab mal einen von der Firma König Heinrich gefragt wie sie das feststellen, auch ohne Plan. Die haben mir gesagt sie hätten da spezielle Geräte.

Musst dich genau informieren, wie man das macht!
Zuletzt geändert von Jochen104 am 10. März 2018 14:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link ohne Mehrwert entfernt / Bitte keine Werbelinks setzen.


BeHaElJa
Vielschreiber
Beiträge: 969
Registriert: 2. Dezember 2016 09:19
Beruf: W-Ing
Bauort: Niedersachsen
Geschlecht: männlich
gefällt das: 137 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 268 Mal

Tragende oder nichttragende Wand?

#3

Beitrag von BeHaElJa » 10. März 2018 11:57

unklar, ob das Werbung ist, oder ein komischer Beitrag...

Benutzeravatar

Jochen104
Gründer
Beiträge: 2024
Registriert: 22. November 2016 09:03
Name: Jochen
Wohnort: Saarland
Beruf: Wirtschaftsinformatiker
Bauort: Saarland
Geschlecht: männlich
gefällt das: 1209 Mal
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 553 Mal

Tragende oder nichttragende Wand?

#4

Beitrag von Jochen104 » 10. März 2018 14:12

[mention]Sanifix[/mention] Willkommen hier im Bauhilfe-Forum.
Bitte habe Verständnis, dass wir Links die nur der Werbung dienen entfernen. Wenn du einen andern Zweck mit dem Link verfolgt hast, kontaktiere mich bitte, dann nehme ich ihn wieder auf.

Wenn jemand ein Unternehmen vorstellen und verlinken will, kann er das gern im Bereich "Anbieter stellen sich vor" machen.
Viele Grüße,
Jochen


MoniMil
Neuer Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: 29. Mai 2019 06:40
Name: Milewska
Beruf: Lehrer
Bauort: Berlin
Geschlecht: weiblich
gefällt das: 0
"gefällt mir"-Angabe erhalten: 0

Tragende oder nichttragende Wand?

#5

Beitrag von MoniMil » 21. Oktober 2019 12:48

Könnt ihr mir helfen? Ich habe vor kurzem eine Wohnwand bei [istdochegal]gekauft, bei der die meisten Möbel hängend sind. Kann ich sie an eine Gipskartonwand aufhängen – wird das halten?

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Sanierung“